Churidy Schnorchelmaske Testbericht

Churidy ist eine Marke aus China, welche verschiedenes Sportequipment anbietet. Darunter zählt auch diese Schnorchelmaske. Die werde ich im folgenden Testbericht näher untersuchen. Dabei gehe ich unter anderem auf Qualität, Tragekomofort und das Atemsystem ein.

Bei Amazon ansehen*

 

Lieferumfang

Die Churidy Schnorchelmaske wird in einem einfachen Tragebeutel mit Netz-Optik geliefert. Dieser wirkt auf mich nicht gerade hochwertig. Zudem ist daran direkt ein Schild aus Pappe befestigt, welches sich nicht ohne weiteres entfernen lässt.

Im Beutel waren bei mir die Maske, ein Schnorchel und weiteres Zubehör enthalten. Zu letzterem zahlen etwa Ohrstöpsel sowie eine Schraube zum Befestigen einer Action-Cam.

 

Größe und Passform

Zum Zeitpunkt meines Tests war die Vollgesichtsmaske in zwei Größen verfügbar:

  • S/M: < 12 cm
  • L/XL: > 12 cm

Die Maße geben hier jeweils den Abstand vom Nasenansatz bis zum Kinn an. Ich sebst habe eher ein langes Gesicht und habe mir deshalb die Größe L/XL gekauft. Diese hat sehr gut gepasst, weshalb ich die Passform nur positiv bewerten kann.

 

Tragekomfort

Die Maske unterscheidet sich hinsichtlich des Tragekomforts kaum von teureren Modelle. Die Maske liegt gut auf dem Gesicht an und sitzt nicht zu eng. Dazu tragen auch die separat einstellbaren Bänder auf der Rückseite bei. Mithilfe dieser lässt sich die Maske sehr gut an die jeweilige Kopfform des Trägers anpassen.

 

Sichtfeld

Das Sichtfeld wird mit 180° Blickweite beworben. Das kann ich nur bestätigen. Das Sichtfeld ist vergleichbar mit allen anderen Modellen aus meinem Schnorchelmaske Test.

Weiterhin wird die Vollgesichtsmaske mit Anti-Fog (also kein Beschlagen) beworben. Das kann ich ganz und gar nicht bestätigen. Bei mir ist die Scheibe direkt bei den ersten Atemzügen angelaufen. Das sorgt nicht nur für eine schlechte Sicht unter Wasser, sondern offenbart auch noch ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Dazu erkläre ich im nachfolgenden Abschnitt mehr:

 

Schnorchel- und Atemsystem

Verwendet wird bei der Schnorchelmaske von Churidy ein Trockenschnorchel. Dieser hat einen Schwimmkörper im Inneren, welcher verhindern soll, dass Wasser eintritt. Das hat bei mir echt gut funktioniert. Andere Kunden bei Amazon und Co. hatten jedoch weniger Erfolg.

Befestigt wird der Schnorchel, indem diser an die Maske geschoben wird. Anschließend erfolgt eine Fixierung per Klick-Mechanismus.

Beim Atemsystem wird laut Angaben des Herstellers auf ein Zwei-Kammern-System gesetzt. Das bedeutet, Frischluft von außen und bereits ausgeatmete Luft gehen über verschiedene Wege in die Maske hinen sowie aus der Maske heraus.

Auf den ersten Blick scheint das auch der Fall zu sein: Frischluft geht oben durch den Schnorchel in die Maske. Von da aus wird sie über Ventile in den Mundraum befördert. Ein solches Ventil ist im folgenden Bild zu sehen:

Ausgeatmete Luft hingegen soll über den Rand der Maske in separate Kammern des Schnorchels und von da aus nach draußen transportiert werden. Diese separaten Kammern sind auch klar erkennbar.

Doch nun das ABER: Sobald ich die Maske aufgesetzt habe, konnte ich merken, dass dieses Atemsysten nicht korrekt funktioniert. Eingeatmete Luft gelangt zwar über den gewünschten Weg in die Maske. Ausgeatmete Luft, auch Totluft genannt, geht jedoch nicht den richtigen Weg.

Obwohl ich die Maske extra eng getragen habe, ist die Totluft über Lücken Richtung Sichtfeld gelangt. Das hatte einerseits zur Folge, dass die Scheibe beschlagen ist. Zum anderen wurde die ausgeatme Luft so beim nächsten Atemzug wieder eingeatmet. Die Folge des Ganzen ist eine höhere CO2-Sättigung in der Atemluft. Das wiederum kann im schlimmsten Fall zu Schwindel sowie Orientierungs- und Bewusstlosigkeit führen.

Lies mehr dazu hier: Wie gefährlich sind Schnorchelmasken?

 

Qualität

Wie bereits weiter oben erwähnt, wirkt der Tragebeutel der Maske nicht allzu hochwertig. Auch besteht das Problem hinsichtlich des Atemsystems. Abgesehen davon erscheint die Qualität des Materials und der Verarbeitung recht gut. Auch der Geruch ist meiner Meinung nach nicht zu chemisch oder ähnliches.

 

Sonstige Funktionen

Eine typische Zusatzfunktion von Vollgesichtsmasken ist eine Halterung für Action-Cams. Damit lassen sich mithilfe spezieller Kameras Bilder der Unterwasserwelt aufnehmen. Über eine solche Halterung verfügt auch die Vollgesichtsmaske von Churidy.

 

Preis-Leistung

Für die Churidy Schnorchelmaske habe ich 17,99 € gezahlt. Beim Test einige Wochen später hat die Vollgesichtsmaske 20,99 € gekostet. Der Preis an sich ist vergleichsweise gering. Hätte es keine Probleme mit dem Atemsystem gegeben, hätte ich das Preis-Leistungs-Verhältnis als “Sehr gut” bewertet. So bewerte ich das Preis-Leistungs-Verhältnis allerdings als “mangelhaft”.

 

Fazit – Churidy Schnorchelmaske

Die Churidy Schnorchelmaske hätte eine gute Schnorchelmaske zu einem sehr guten Preis sein können. Mein Test hat letztendlich jedoch gezeigt, dass es sich um ein typisches Produkt aus China handelt, welches klare Schwächen besitzt. Eine davon ist das schlecht konzipierte Atemsystem. Bei dem vermischt sich ausgeatmete Luft (Totluft) mit Freischluft. Infolgedessen kann eine zu hohe CO2-Konzentration in der Maske enstehen. Das wiederum kann zu Schwindel sowie Bewusst- und Orientierungslosigkeit führen.

Für einen ähnlichen Preis empfehle ich deshalb die LBHMEI Schnorchelmaske oder die Easybreath Subea von Decathlon. Wer ein höheres Budget hat, sollte sich einmal die Modelle von Khroom anschauen, die ich ebenfalls auf meiner Seite vorstelle.

Bei Amazon ansehen*

 

Schreibe einen Kommentar